Aktuelle Grösse: 100%

Ein Fußballverein aus Wien. Der FK Austria im Nationalsozialismus 1938–1945

Bernhard Hachleitner, Matthias Marschik, Rudolf Müllner und Johann Skocek

Böhlau: Wien 2019
311 Seiten, Deutsch
ISBN: 978-3-205-20781-8

Der FK Austria Wien ist ein Repräsentant der Stadt Wien und Österreichs. Nach dem »Anschluss« an das nationalsozialistische Deutschland zeigten sich sehr schnell extreme Gegensätze: Der komplett aus Juden bestehende Vorstand wurde vertrieben, die Mannschaft blieb vorerst unverändert, der Verein trat für kurze Zeit als »SC Ostmark« auf. Stars wie Matthias Sindelar arrangierten sich, andere wanderten aus oder kamen an der Front ums Leben. Der Mittelfeldspieler Hans Mock war SA-Mitglied, SS-Brigadeführer Ernst Kaltenbrunner wurde – nominell – Ehrenpräsident. Der FK Austria und seine früheren Erfolge blieben im Nationalsozialismus ein wesentlicher Bestandteil der Wiener Fußballkultur, die früheren Funktionäre wurden dabei freilich verschwiegen.

LBIDH-Autor: Bernhard Hachleitner