Aktuelle Grösse: 100%

Archiv der Freien Österreichischen Jugend (FÖJ)

Projekt: Sicherung, Aufarbeitung und Erschließung des Archivs der Freien Österreichischen Jugend (Teil 1+2)

Projektförderung: Zukunftsfonds der Republik Österreich, P14-1785 (Teil 1) und P15-2292 (Teil 2); Nationalfonds der Republik Österreich (Teil 2)
Projektdauer: 01.11.2014–31.10.2015 (Teil 1), 01.01.2016–31.12.2016 (Teil 2)

Projektleitung: Siegfried Mattl (LBIGG), Teil 1 bis 25.04.2015 / Ingo Zechner (LBIGG), Teil 1 und Teil 2
ProjektmitarbeiterInnen: Karin Kaltenbrunner


Das Projekt dient der wissenschaftlichen Ordnung und Erschließung des Archivs der Freien Österreichischen Jugend (FÖJ). Die FÖJ, gegründet 1945 und strukturell beeinflusst von Vorläufer-Organisationen im anti-nazistischen Exil, war eine der bedeutendsten politischen Jugendorganisationen der Zweiten Republik. Als kommunistische Vorfeldorganisation manövrierte die FÖJ zwischen den demokratischen Traditionen des Widerstandes und der Stalinisierung der kommunistischen Parteien. Dies endete 1968 im Zuge der Niederschlagung des „Prager Frühlings“ mit dem Bruch zwischen FÖJ und KPÖ. Ihre noch weitgehend ungeschriebene Geschichte spiegelt den Verlauf der postfaschistischen Neuordnung in Österreich auf exemplarische Weise wider.