Aktuelle Grösse: 100%

Faschismus, jetzt auch in Farbe – Teil 1: Nazis im Geschichtsfernsehen heute

Zwei Vorträge der Reihe PolitikProjektionen–>Viel*im*Film

Ein Abend der Kritik, Analyse, Diagnose am Material zu aktuellem Geschichtsfernsehen im (Rück)Blick auf Nationalsozialismus. Was für Inszenierungen, Anredeweisen, IdeoLogiken dienen nach dem History-TV-Boom, zumal im ORF, zur Erschließung zukunftsträchtiger Nazi-Vergangenheit – bis hin zu "Anschluss" (vorm. "Anschluß")-Produktionen im nationalkonservativ regierten Gedenkjahr und burschigen Verrenkjahr?

Ein Abend der Versprecher und Geheimnisse: Welche Sinnangebote werden schlagend, wenn Nazis als Geheimnis-Träger (bzw. "Kenner der Szene") erscheinen, von denen das Fernsehen etwas wissen möchte? Welche Erzählungen sind demgegenüber nicht rätselhaft genug, von wem möchte das Fernsehen also nichts wissen? Und wie sind rezente, mehr konzentrierte denn zerstreute, wört- und bildliche Versprecher – von Kurzens März '38-"Jubiläum" abwärts – zu verstehen? Weniger als Defekt denn Projekt, als Wendung/Investment, Aussprechen von Versprechen und Vorhaben. Intention als Television: Vorsehen in die Ferne...

Mit Präsentationen von

Renée Winter
Historikerin und Kulturwissenschafterin, Inst. für Zeitgeschichte/Universität Wien. 2014 Publikation: Geschichtspolitiken und Fernsehen. Repräsentationen des Nationalsozialismus im frühen österreichischen TV (1955-1970).

Drehli Robnik
Theoretiker in Sachen Film und Politik, Gelegenheitskritiker, Edutainer; Autor von Büchern zu Stauffenberg (2009), Rancière (2010), Kontrollhorrorkino (2015) und Siegfried Kracauers DemoKRACy (in Arbeit).

Moderation: Monika Bernold, Dozentin für Medien- und Zeitgeschichte am Inst. für Zeitgeschichte/Universität Wien.

Eintritt frei

Programm (link)

Veranstalter: PolitikProjektionen–>Viel*im*Film und Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI)
Kooperationspartner: Depot

Event-Details

Date: 
Mo, 12/03/2018 - 19:00
Location: 
Depot, Breite Gasse 13, 1070 Wien