Aktuelle Grösse: 100%

Spaces in Between

Workshop im Rahmen des Forschungsprojektes „Metropolis in Transition. Wien | Budapest 1916–1921“ basierend auf filmischen Fallbeispielen und einschlägigen Aufsätzen von Siegi Mattl.

„Ein ‚Exzess der Worte‘, eine Unzahl von Fabeln, die die eine große Fabel, die teleologische Geschichtserzählung durchkreuzen, so wie sie umgekehrt im Namen der ‚Klasse‘ oder des ‚Volkes‘ von der Geschichtsschreibung als sinnloser Lärm durchkreuzt werden“, resümierte Siegfried Mattl die Technik der „La nuit des prolétaires“ des ihm in den letzten Jahren unumgänglich gewordenen Jacques Rancière (Mattl). Der erste gemeinsame Workshop der Forscher_innen mit den Budapester Lehrer_innen nach dem Tod Siegi Mattls stand im Zeichen jener von Mattls Schriften, die zum Ziel hatten, großstädtische „Realitätsebenen in nicht-hierarchische, nicht-lineare und nicht-kausale Beziehungsgefüge zu setzen“ (Mattl). Dabei stand die Frage nach einer adäquaten Form der Rezeption und Möglichkeiten der didaktischen Umsetzung des kontrastreichen und heterogenen Werks aus einer vergleichenden Perspektive im Mittelpunkt. 

Website

Organisation (Workshop): Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Gesellschaft (LBIGG)
Sponsor: Sparkling Science, bmwfw Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft

LBIGG Projekt: Metropolis in Transition. Wien | Budapest 1916–1921 
LBIGG Team: Sema Colpan, Carina Lesky, Katalin Teller, Marie-Noëlle Yazdanpanah

Event-Details

Date: 
Fr, 26/06/2015 (Ganztägig) bis Sa, 27/06/2015 (Ganztägig)
Location: 
Germanistisches Institut der Eötvös-Loránd-Universität, Egyetem tér 1-3, 1053 Budapest, Ungarn