Aktuelle Grösse: 100%

Metropolis in Transition

Projekt: Metropolis in Transition. Wien | Budapest 1916–1921

Projektförderung: Sparkling Science Forschungsprojekt SPA – 05/148, finanziert durch das bmwfw Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Projektdauer: 01.11.2014–31.10.2016

Projektleitung: Siegfried Mattl (LBIGG), bis 25.04.2015 / Ingo Zechner (LBIGG)
Projektberatung: Werner Michael Schwarz (Wien Museum)
ProjektmitarbeiterInnen (LBIGG): Sema Colpan (LBIGG), bis 03.04.2016; Bernhard Hachleitner (LBIGG), ab 04.04.2016; Katalin Teller (LBIGG); Marie-Noëlle Yazdanpanah (LBIGG; GWIKU 18 Haizingergasse)
ProjektmitarbeiterInnen (Schulen): Réka Bártfay, Schulfächer: Deutsch (Toldy-Ferenc-Gymnasium); Christina Eichler-Peña, Schulfächer: Deutsch, Geographie und Wirtschaftskunde (GWIKU 18 Haizingergasse); Waltraud Huber, Schulfächer: Deutsch, Latein (GWIKU 18 Haizingergasse); Walter Kieweg, Schulfächer: Geografie und Wirtschaftskunde (GWIKU 18 Haizingergasse); Péter Molnár, Schulfächer: Geschichte, Film- und Medienkunde (Toldy-Ferenc-Gymnasium); Sarolta Tóth, Schulfächer: Deutsch, Englisch; (Toldy-Ferenc-Gymnasium)
Projektpartner: Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Gesellschaft (LBIGG); Wienbibliothek im Rathaus; Budapest Sammlung; Germanistisches Institut der Eötvös-Loránd-Universität Budapest; GWIKU 18 Haizingergasse – Gymnasium und wirtschaftskundliches Gymnasium mit Medienschwerpunk; Toldy-Ferenc-Gymnasium; Bundeszentrum LITERACY:AHS; Wien Museum

Projektwebsite: http://metropolis-in-transition.at 


Das Projekt vergleicht Wien und Budapest während des Transformationszeitraums 1916 bis 1921 unter Fokussierung auf alltags-, geschlechts- und jugendkulturelle Lebenswelten und ihre jeweiligen Räume. Ausgehend vom „spatial turn“ setzt sich „Metropolis in Transition“ mit ausgewählten „spatial stories“ in beiden Städten auseinander.