icon / home icon / small arrow right / light Veranstaltungen icon / small arrow right / light Du sollst Dir kein Bildnis machen. Der Holocaust und das Bilderverbot
10 Jun 2016 von lbidh

Du sollst Dir kein Bildnis machen. Der Holocaust und das Bilderverbot

Wann

Fr, 10/06/2016 – 14:00 bis 15:30

Wo

Karl-Franzens-Universität Graz, Universitätsplatz 3, HS 01.22, 8010 Graz

Vortrag von Ingo Zechner im Rahmen des Österreichischen Zeitgeschichtetags 2016.

Claude Lanzmanns Diktum, er hätte ein plötzlich entdecktes Filmdokument einer Vergasung nicht nur nicht gezeigt, sondern zerstört, ist ein vielzitierter Leitsatz in einer Debatte, die sich um die Darstellung des vermeintlich Undarstellbaren dreht. Gedenkstätten, Museen, Film- und Fernsehproduktionen greifen hingegen auf Ersatzbilder für die nicht existierenden Filmdokumente zurück: die von alliierten Soldaten – Profis und Amateuren – während und nach der Befreiung gedrehten Filmaufnahmen der Lager. In dem Beitrag werden die Missverständnisse des theologisch, nicht ethisch-ästhetisch motivierten Bilderverbots zur Diskussion gestellt. Gleichzeitig werden die Grenzen der Darstellung anhand einer Untersuchung amerikanischen, britischen und sowjetischen Filmmaterials und seiner Produktionsbedingungen ausgelotet. Der Beitrag versteht sich als eine Art Zwischenbilanz dreier Forschungsprojekte, die vom Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Gesellschaft angestoßen wurden.

Veranstalter (Konferenz): Institut für Geschichte und Centrum für Jüdische Studien der Universität Graz gemeinsam mit dem Ludwig Boltzmann Institut für Gesellschafts- und Kulturgeschichte.

a. Du sollst Dir kein Bildnis machen. Der Holocaust und das Bilderverbot