icon / home icon / small arrow right / light Veranstaltungen icon / small arrow right / light Gewohnte Gewalt

Gewohnte Gewalt

Datum

15 Nov 2022

Ort

UZA II, Rotunde, Raum 316, Josef-Holaubek-Platz 2, 1090 Wien

Präsentation und Diskussion des von Drehli Robnik & Joachim Schätz herausgegebenen Buches Gewohnte Gewalt. Häusliche Brutalität und heimliche Bedrohung im Spannungskino (Wien: Sonderzahl 2022)

Die zuletzt extreme Häufung von Femiziden durch (Ex-)Beziehungspartner in Österreich erinnert daran: Gewalt dringt nicht so oft von ‚außen‘ ein wie sie im sozialen Nahbereich ausgeübt wird, oft im gemeinsamen Haushalt. Die Filmgeschichte weiß das. Filmthriller erzählen häufig vom Heim als Schauplatz von Bedrohung durch deinen täglichen – männlichen – Nächsten: von den Gaslight-Filmen der 1940er bis zu den Wendungen von Gone Girl (2014) und dem Oscar-Gewinner Parasite (2019). Der Band Gewohnte Gewalt, mit 50 Texten, untersucht, kritisiert, würdigt, spinnt weiter, wie Spielfilme häusliche Machtspiele in Spannung vermitteln. Fünf der Autor:innen stellen ihre Beiträge vor und das Buch zur Diskussion.

Mit:
Aylin Basaran, Zeithistorikerin
Louise Haitz, Medienwissenschaftlerin
Melanie Letschnig, Filmwissenschaftlerin
Drehli Robnik, Essayist zu Film/Politik/Geschichte
Joachim Schätz, Filmwissenschaftler
Stefan Schweigler, Medienwissenschaftler
Elisabeth Streit, Filmwissenschaftlerin

Veranstalter: tfm | Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Universität Wien

a. „Swallow“, (c) Koch Media