Aktuelle Grösse: 100%

Red Vienna Sourcebook

Projekt: Red Vienna Sourcebook

Projektförderung: Stadt Wien – Kulturabteilung (MA7)
Projektdauer: 2017–2019

Projektleitung: Ingo Zechner (LBIGG), Georg Spitaler und Michaela Maier (VGA)
ProjektmitarbeiterInnen (Editors): Erik Born (Cornell University), Nicole Burgoyne (University of Chicago), Veronika Duma (Universität Wien), Wolfgang Fichna (Vancouver/Wien), Kristin Kopp (University of Missouri), Aleksandra Kudryashova (Harvard University), Tres Lambert (Duke University), Rob McFarland (Brigham Young University), Birgit Nemec (Universität Heidelberg), Vrääth Öhner (LBIGG), Katrin Pilz (LBIGG), Sabrina Rahman (University of Exeter), Alicia Roy (UC Berkeley), Joachim Schätz (LBIGG), Werner Michael Schwarz (Wien Museum), Cara Tovey (UC Berkeley), Gabriel Trop (UNC Chapel Hill), Georg Vasold (FU Berlin), Gernot Waldner (Harvard University), Azadeh Yamini-Hamedani (Simon Fraser University), Marie-Noëlle Yazdanpanah (LBIGG)
Support: Jacob Benfell (Brigham Young University), Christopher Taylor (Brigham Young University)
Projektpartner: Verein für Geschichte der ArbeiterInnenbewegung, Internationales Forschungsnetzwerk BTWH (Berkeley/Tübingen/Wien/Harvard)


Seit dem von Anton Kaes, Martin Jay und Edward Dimendberg herausgegebenen „The Weimar Republic Sourcebook“ sind die Weimar Studies fest etabliert, seit Carl E. Schorskes Buch „Wien. Geist und Gesellschaft im Fin de Siècle“ ist das Wien der Jahrhundertwende ein Brennpunkt internationaler Forschung. Die Wiener Moderne wird mit der von Schorske beschriebenen Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert assoziiert, das Neue Wien der 1920er- und frühen 1930er-Jahre steht zu Unrecht bis heute in ihrem Schatten und hat es auch schwer, sich gegen die kulturhistorische Anziehung der Weimarer Republik zu behaupten. Ziel dieses internationalen Forschungs- und Editionsprojektes ist es, das zu ändern.